Blankenfelde-Mahlow

Die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow soll jetzt Mittelzentrum werden

Laut aktuellem Entwurf des Landesentwicklungsplans „Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ (Entwurf LEP HR ) soll Blankenfelde-Mahlow den Status eines Mittelzentrums erhalten.

In den Mittelzentren sind die gehobenen Funktionen der Daseinsvorsorge mit regionaler Bedeutung zu konzentrieren. Sie fungieren als „Anker im Raum“, die für sich selbst, aber auch für die Nachbargemeinden Waren und Dienstleistungsangebote des gehobenen Bedarfs in einem ausreichenden Maße zur Verfügung stellen. Dazu zählen unter anderem Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitsbereich sowie größere Anlagen im Bereich von Freizeit und Sport. Mittelzentren sind landesplanerisch privilegiert und haben kaum Einschränkungen bei der Entwicklung neuer Wohngebiete und Handelsstandorte.

Schnelle Bahnverbindungen

Die aufstrebende Gemeinde im Süden der Bundeshauptstadt profitiert von der unmittelbaren Nähe zur Metropole und den guten Schienenverbindungen ins Zentrum der Stadt. Innerhalb einer halben Stunde kann der Berliner Hauptbahnhof bequem mit dem Regionalexpress erreicht werden. Mit der S-Bahn benötigt man zum Bahnhof Südkreuz, und somit zum Berliner S-Bahnring, lediglich 20 Minuten. Ein Grund für viele Menschen ein Eigenheim in Blankenfelde-Mahlow zu erwerben.

Deutlicher Bevölkerungszuwachs

Seit 1991 nahm die Bevölkerung von 14.500 auf 26.900 Einwohner im Jahr 2016 zu. Damit ist Blankenfelde-Mahlow noch vor Ludwigsfelde die einwohnerstärkste Gemeinde im Landkreis Teltow-Fläming und die vierteinwohnerstärkste Kommune in der Region Havelland-Fläming. Auch die direkte Nähe zum künftigen Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) und der damit drohende Fluglärm hielt die Menschen nicht davon ab, sich in Blankenfelde-Mahlow niederzulassen. In Folge des Bevölkerungszuwachses und der erhöhten Nachfrage nach Baugrundstücken, stiegen auch die Grundstückspreise in erheblichen Maße; allein zwischen 2010 und 2016 um fast 70 Prozent. Für Spitzenlagen müssen inzwischen 250 Euro pro Quadratmeter bezahlt werden.

Standort bedeutender Unternehmen

Auch wenn mehr als 6.000 Menschen und somit die Hälfte aller in der Gemeinde wohnenden Beschäftigten täglich nach Berlin zum Arbeiten pendeln, ist Blankenfelde-Mahlow keine reine „Schlafstadt“ wie so manch andere Berliner Umlandgemeinde. Bedeutende Unternehmen haben sich im Gemeindegebiet, vor allem im Ortsteil Dahlewitz, niedergelassen. Unter ihnen der Turbinenhersteller Rolls-Royce sowie die Großbäckerei Dahlback. So gibt es heute in Blankenfelde-Mahlow 8.000 Arbeitsplätze. Auch rund 2.600 Berliner arbeiten im Gemeindegebiet.

Grünen Charakter erhalten

Obwohl in den vergangenen Jahren viel Fläche in Bauland umgewandelt wurde, ist die Gemeinde nach wie vor von Grünflächen (7 Prozent) und landwirtschaftlichen Flächen (45 Prozent) geprägt und hat den attraktiven Charakter einer Siedlung im Grünen noch nicht verloren.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der Gemeinde:

» www.blankenfelde-mahlow.de

 

Veröffentlich am: 12.03.2018